Alternative Methoden zur Schmerzbekämpfung in der palliativen Versorgung


Kursnummer: F3034
Beginn: 07.06.2023, 09:00 Uhr
Ende: 07.06.2023, 16:30 Uhr
Termine: 1
offene Plätze: 6
Kosten: 145,00 €*
Veranstaltungsort: Bildungswerk, Lange Str. 1a, 26169 Friesoythe
Referent*in: Andre Meyer
Kursbeschreibung "Alternative Methoden zur Schmerzbekämpfung in der palliativen Versorgung"
Transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS)
• Theoretische Grundlagen der TENS-Therapie
• Indikationen der TENS-Therapie
• Praktische Anwendung
Akupunktur
• Vorstellung von traditioneller chinesischer Medizin, z. B. Chi, Yin und Yang
• Indikation zur Akupunktur

Physikalische Medizin und Rehabilitation
Physiotherapie, manuelle Therapie, Massage, physikalisch - medizinische Therapieverfahren.

• Beeinflussung der verschiedenen Ebenen der Schmerzentstehung und -weiterleitung durch Maßnahmen der Physikalischen Medizin
• Schmerz als Leitsymptom der Behandlungsverfahren der Physikalischen Medizin
• Ursachen und Risikofaktoren für akute und chronische Schmerzen
• Zusammenhänge erkennen zwischen dem aktiven und passiven Bewegen und der Wirkung auf den Schmerz
• Wissen um ausgewählte Behandlungskonzepte der Physikalischen Medizin zur Therapie von akuten und chronischen Schmerzen
• Prävention von z. B. Rückenschmerzen durch Ausgleichsübungen
• Kenntnisse in der Anamneseerhebung, z. B. ,,Was tut dem Patienten gut" (Wärme, Kälte)?

Naturheilkundliche Verfahren (NHV)
• Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen von naturheilkundlichen
schmerztherapeutischen Verfahren, z.B. Ausleitungstherapie, Homöopathie, Kneipp'sche Verfahren, Neuraltherapie, Ordnungstherapie, Phytotherapie, Aromatherapie und -pflege
• Kenntnis über die Indikationen und Kontraindikationen der einzelnen Verfahren
• Kenntnis über die verschiedenen Applikationsformen, z. B. orale Zubereitungen wie z.B. Schüssler-Salze, Einreibungen, Wickel, Umschläge, Kompressen
• Kenntnis über Begleitsymptome und Nebenwirkungen der eingesetzten Maßnahmen
• Praktische Anwendung der einzelnen Verfahren
• Kenntnis, wann Schmerzzustände auf der Basis der NHV zu therapieren sind
• Kenntnis, dass die NHV über einen langen Zeitraum wiederholt angewendet werden können
• Kenntnis in der Anamneseerhebung, z. B., Was tut dem Patienten gut?" (Wickel und Auflagen)

Mit diesem Kurs möchten wir das Bewusstsein schaffen, dass unterschiedliche alternative Methoden in der Schmerztherapie sinnvoll sein können. Neben der theoretischen Wissensvermittlung werden flankierend praktische Übungen angewendet.

Zielgruppe: Palliativfachkräfte, Praxisanleiter*innen, Altenpflege, Helfer*innen und Betreuungshelfer*innen